26.10.2019, von Daniel Claus (-Team RB Düsseldorf)

Großübung "Erdbeben am Niederrhein"

300 ehrenamtliche Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) übten den Bergungseinsatz nach einem Erdbeben.

Explosion im Einsatzgebiet (Rainer Wiebels, -Team RB Düsseldorf)

Mönchengladbach. Eigenständig hatten die THW-Einheiten einen Einsatzabschnitt in Mönchengladbach abzuarbeiten. Das Szenario wurde dabei zweimal mit wechselnden Einheiten bespielt. Für die echte Darstellung war ein Team für realistische Unfalldarstellung sowie Experten der Fachgruppe Sprengen vor Ort. Die über 25 Bergungsgruppen und Fachgruppen Notinstandsetzung und Notversorgung, sechs Zugtrupps und zwei Fachgruppen Führung/Kommunikation kamen aus den vier THW-Regionalbereichen Aachen, Düsseldorf, Köln und Mönchengladbach. Ebenfalls beteiligte sich die Feuerwehr Wegberg an der Übung. Die Verpflegung der Einsatzkräfte übernahm eine Fachgruppe Logistik. Für die Übungsvorbereitung, -beobachtung und -dokumentation kamen die Kräfte ebenfalls aus allen beteiligten Regionalbereichen.

Nach einem schweren Erdbeben in der Region Niederrhein waren im Bereich Mönchengladbach großflächig massive Schäden eingetreten. Nahezu im gesamten Stadtgebiet waren Gebäude zerstört oder angeschlagen. Die Feuerwehr Mönchengladbach war mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Zur Unterstützung wurde daher das THW angefordert. Da nicht nur Mönchengladbach betroffen war, wurde aus vier Regionalbereichen Unterstützung entsandt. Das THW sollte in einem Einsatzabschnitt eigenständig die Rettung von Personen durchführen. Hierzu wurden die Kräfte zuerst in Mönchengladbach gesammelt, verpflegt und dann in drei neu formierten Technischen Zügen in das Einsatzgebiet geschickt.

Mit einer Explosion wurden die eingesetzten Einheiten im Einsatzgebiet „begrüßt“. Danach begannen die Kräfte jeweils einen Straßenzug im Einsatzraum zu erkunden. Wie in einem echten Erdbeben kam es immer wieder zu kleineren Explosionen und elektrischem Funkenschlag. In mehreren Gebäuden machten sich Personen bemerkbar und mussten gerettet werden. Dafür stellten die Bergungsgruppen schnell mittels Leitern einen Zugang zum Gebäude sicher. Ein Zugang über das Erdgeschoss war nach dem Erdbeben nicht möglich. Zur Personenrettung kamen dann verschiedene Methoden zur schonenden Rettung zum Einsatz. Unter anderem der Leiterhebel und die schiefe Ebene. Im weiteren Einsatzverlauf stellte sich heraus, dass die Gebäude in Teilen ausgesteift werden mussten. Hierfür errichteten die Kräfte an den relevanten Stellen eine Abstützung aus Rüstholz. Die Feuerwehr Wegberg hatte einen Entstehungsbrand mitsamt brennender Person zu löschen und stellte für die Übung den Brandschutz sicher.

Das vorstehend beschriebene Szenario wurde zweimal hintereinander für wechselnde Einheiten durchgespielt. Nach beiden Runden erhielten die Einheiten noch vor Ort ein Feedback zum Einsatz und traten dann zufrieden die Heimfahrt in die jeweiligen Ortsverbände an. Der Übungsleiter Jens Bergemann fasste zusammen: „Alle Einheiten haben die an sie gestellten Aufgaben professionell und koordiniert bearbeitet - eine tolle Leistung! Ich bedanke mich auch bei allen Beteiligten hinter den Kulissen, denn ohne diese wäre eine solche Übung nicht möglich!“


  • Explosion im Einsatzgebiet (Rainer Wiebels, -Team RB Düsseldorf)

  • Schiefe Ebene zur Personenrettung (Jürgen Truckenmüller)

  • Abstützsystem aus Rüstholz (Conny Knoff, -Team RB Düsseldorf)

  • Einsatzfahrzeug und Lichtmast (Conny Knoff, -Team RB Düsseldorf)

  • Leiterhebel zur Personenrettung (Rainer Wiebels, -Team RB Düsseldorf)

  • Löschen einer brennenden Person (Daniel Claus, -Team RB Düsseldorf)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: